« Geschönte Zahlen - Von der Leyen gegen Änderung der ArbeitslosenstatistikFDP-Chef Philipp Rösler - Der neue Medienstar »

Fachkräftemangel - Facharbeiter oder Geringverdiener?

16.05.11

  10:54:00, von schnasti, 165 Wörter  
Kategorien: Meine Meinung, Nachrichten-Deutschland, Politik, Wirtschaft

Fachkräftemangel - Facharbeiter oder Geringverdiener?

Was denn nun, liebe ?Intellektuelle?, welche ständig in Polit-Talks sitzen und mit merkwürdigen Wortkombinationen um sich werfen, wenn es um das Thema Fachkräftemangel und Mindestlöhnen geht.

Auf der einen Seite sind Geringqualifizierte keine Facharbeiter, wenn es um die Frage eines Mindestlohnes geht. Anderseits sind Geringqualifizierte plötzlich Facharbeiter, wenn es um das Thema Fachkräftemangel geht.

Schon lange wird suggeriert, dass abgeschlossene Ausbildungen, zum Beispiel im Handwerk, keine Fachkräfte hervorbringen, sondern Geringverdiener. Das bekommt man schon mit, wenn irgendwelche Diskussionen in Foren um das leidige Thema ?Niedriglohnland? anstehen. Sogenannte studierte Leute sind dann schon so weit und denken, dass ?Fachkraft? nur der genannt werden darf, welcher auch ein abgeschlossenes Studium aufweisen kann.

Auch in sogenannten Polit-Talks ist dieses Vorgehen sehr gut zu beobachten. Jedoch wird hier der Geringqualifizierte plötzlich zur Fachkraft, wenn es um das Thema Fachkräftemangel in Deutschland geht. Nur warum ist das so? Ganz einfach. Man will einfach nicht eingestehen, oder besser gesagt offen ausplaudern, dass wir eigentlich mehr ?Geringqualifizierte? benötigen, als wirklich studierte ?Fachkräfte?.

Trackback-Adresse für diesen Eintrag

Trackback-URL (Rechtsklick und Verknüpfungs-/Link-Adresse kopieren)

Auf Moderation wartende Feedbacks

Der Eintrag hat 2 auf Moderation wartende Feedbacks...

Einen Kommentar hinterlassen


Ihre E-Mail-Adresse wird nicht auf dieser Seite angezeigt.
  
(For my next comment on this site)
(Allow users to contact me through a message form -- Your email will not be revealed!)